top of page

Die Bedeutung der Runen

Aktualisiert: 24. Apr. 2022

In unserer Vollmond-Zeremonie am 19. November, haben wir es angekündigt und heute möchten wir euch mehr über unsere Runen erzählen.


Geschichte der Runen

Runen sind die Schriftzeichen der Germanen. Sie wurden ungefähr ab dem Jahr 200 n. Chr. bis zum Mittelalter genutzt. Das Wort Rune mit der Bedeutung „Schriftzeichen“ ist allerdings eine Neubildung aus dem 17. Jh. die auf 3000 v. Chr. datiert wurde. Hierbei handelt es sich nicht um Buchstaben, sondern um Symbole.


Es wird angenommen, dass das Futhark mit seinen 24 Runen um 400 herum in Skandinavien eingeführt wurde.

Das 16 Runen Futhark, welches typisch für den skandinavischen Raum ist, wurde in der Zeit der Wikinger (800 – 1200 v. Chr.) entwickelt.


Die frühesten Runeninschriften treten ungefähr ab dem Jahr 200 in Dänemark auf. Durch die Fahrten der Wikinger verbreiteten sich die Runen über ein weites Gebiet, von Grönland im Nordwesten bis Russland im Nordosten und dem griechischen Mittelmeerhafen Piräus im Südosten. Bis jetzt wurden rund 6500 Runendenkmäler entdeckt, die meisten davon in Schweden. Auch in Norwegen, Dänemark, Island, Grönland, England und Deutschland wurden zahlreiche Runendenkmäler gefunden, einzelne gibt es in den Niederlanden, in Irland, auf den Orkneys und den Färöern.


Bedeutung der Runen


Die Stärke einer jeden Rune wächst mit der Kraft ihres Meisters oder ihrer Meisterin. Runen tragen die Magie uralter Zeiten in sich. Was genau der Begriff Rune besagt ist nicht ganz eindeutig. Im Gothischen könnte er von „runa“, dem Geheimnis, abgeleitet sein. Möglich ist auch eine altnordische Herkunft von „runar“ – den Mysterien. In Quechua, der Sprache der Inkas, „runa“ bedeutet MENSCH.


Die Meister und Meisterinnen der Runen lesen aus ihnen sämtliche Mysterien heraus. Sie nutzten und nutzen sie in Ritualen. Die mächtigsten Runen werden von ihren Besitzern selbst gefertigt. Ob sie in Holz gebrannt, in Stein gemeißelt oder einfach aufgeschrieben werden, muss jeder für sich selbst erkennen. Die Runen gehen ihren eigenen Weg. Sie finden dich und auch wenn es eben hieß „von ihren Besitzern“, es ist eher umgekehrt – die Runen besitzen dich.


Runen selber machen

Wir haben einen wundervollen Videokurs für euch zusammengestellt, damit ihr euch eure Runen selber machen könnt. Schaut doch mal vorbei (Runen-Kurs Grundlagen):

anbei findet ihr auch wichtige Runenbegleiter, einfach ausdrucken und loslegen

dieses Bild zeigt die Darstellung der Runen
VEGVÍSIR (Wegweiser) mit den 9 Stufen des Bewusstseins - könnt ihr euch ausdrucken

Und hier die Bedeutung jeder Rune (vereinfacht) - Auch diese beiden Bilder stehen für euch zum ausdrucken bereit.







7.021 Ansichten3 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

3 Comments


Ein gutes Buch, was ich empfehlen würde, ist von Freya Aswynn : Die Blätter von Yggdrasil, Edition Ananael..Ebenso von Edred Thorsson : Runenkunde und Handbuch der Runenmagie..Urania Verlag..Ich hoffe, die gibt es noch..

Like

einen wunderschönen Tach,

danke für diese wertvollen Infos. Meines Wissens sind die Runen wesentlich älter. Noch weit vor der Römerzeit....und die Römer gaben den vielen Nordischen Stämmen erst den Namen Germane. Ger-Speer und Manen-Mannen. Sich hier hineinvertiefen, mit Hilfe der Runen, ist nicht einfach Wissenserwerb, eher eine tiefe von erfahrbaren/erlebbaren, lebendigen Wissen....

vielen Dank und sonnige Zeiten innen wie außen...

Like
Replying to

Gutes Beispiel in "Herr der Ringe"..Runen gab es schon in den vorherigen Zeitaltern... :-) L.G.

Like
bottom of page